Home Tierwelt Ein Mann wurde von einem kleinen Welpen verfolgt und nahm ihn auf:...

Ein Mann wurde von einem kleinen Welpen verfolgt und nahm ihn auf: einige Monate später stellte sich heraus, dass es kein Hund war

0

Diese ungewöhnliche Geschichte aus seinem Leben wurde von einem Mann namens Stanley Gordon in einem der Tierforen erzählt, und sie schockierte die Leser. Es war ein gewöhnlicher Samstagabend, und Stanley war auf dem Heimweg vom Laden.

Als er an dem Park vorbeiging, wurde der Mann von einem kleinen Welpen verfolgt. Der Mann hat es sofort bemerkt. Der Welpe lief und versuchte, den Inhalt der Tasche zu erschnüffeln. Stanley bemerkte, dass es hungrig war und hielt an, um es zu füttern.

Stanley holte einige Scheiben Speck heraus, die er im Laden gekauft hatte, und behandelte den kleinen Stalker. Der Welpe fraß das Leckerli mit großem Vergnügen, aber es war wohl nicht genug für ihn, also setzte das Tier seinen Weg hinter dem fremden Mann fort.

Der Welpe folgte Stanley auf den Fersen und hielt mit ihm Schritt. Der Mann hielt sogar noch einmal an, um das Hündchen zu füttern, aber es folgte ihm weiter. Stanley öffnete freundlich das Tor seines Hauses und ließ Richie, wie er den Welpen später nannte, herein.

Richie rannte fröhlich auf den Rasen, setzte sich neben die Veranda des Hauses und begann mit dem Schwanz zu wedeln. So bekam er ein Haustier, das sich selbst den Besitzer ausgesucht hatte.

Es war schon ein paar Monate her, dass Richie bei Stanley gewohnt hatte. Am Anfang war alles in Ordnung. Er war wie jeder andere Welpe: er spielte mit Spielzeug, rannte stundenlang und zeigte Interesse an der Welt um ihn herum.

Aber als Richie etwa sechs Monate alt war, wurde er hyperaktiv. Er wurde bei Spaziergängen nie an der Leine ruhig geführt und wurde anderen Hunden gegenüber uncharakteristisch aggressiv.

Dieses Verhalten wurde für Stanley alarmierend, also brachte er Richie zum Tierarzt, wo schließlich alles ans Licht kam. Als der Tierarzt Richie sah, wurde er blass und führte Stanley sofort aus dem Behandlungsraum und zur Tür hinaus. Dort stellte er fest, dass der Mann keinen Hofhund, sondern ein echtes Wildtier – einen Wolf – adoptiert hatte. Das ist der Grund, warum das Tier anfing, sich so zu verhalten. Alles deutete darauf hin, dass seine wilden Instinkte erwachten.

Leider war es unmöglich, ein wildes Tier zu Hause zu lassen. Richie musste in der Wildnis leben, in seinem natürlichen Lebensraum. Und es war gefährlich, mit einem wilden Tier nebenan zu leben. Stanley war traurig, sich von Richie zu verabschieden, aber er wurde durch die Tatsache getröstet, dass er dem einsamen und verlorenen Tier zum Überleben verholfen hatte. Jetzt konnte er alleine im Schutzgebiet mit den anderen Wölfen leben, wohin Stanley ihn gebracht hatte.

Quelle: lemurov.com

Previous articleMan weigerte sich, den Hund wegen seiner Größe in eine Familie zu nehmen, aber es gab doch diejenigen, die ihn schließlich nahmen
Next articleWelpe, der sich um einen blinden Hund kümmert

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here